Das unten genannte stammt aus meiner Erfahrung oder aus Erzählungen anderer. Es soll hier und da ein kurzer Ratgeber sein, auch um eine kleine Orientierung zu haben. Man sollte nicht jede Mücke zum Elefanten machen, weil Unruhe sich auch auf das Tier überträgt. So kann man auch bei scheuen Tieren einen Gesundheitscheck durchführen, ohne jeden Tag bis spät in die Nacht auf das Tier warten oder es gar wecken zu müssen.

Allerdings ersetzt es niemals einen Tierarztbesuch bei einem fachkundigen Tierarzt und auch meine Tipps sind nicht überall zielführend!

Für eine Übersicht über die häufigsten Krankheiten bei Zwerg- aber auch Mittelhamstern kann ich diesen Link empfehlen:

https://www.hamsterbacken.com/gesundheit/krankheiten/

Was täglich (wenn möglich mit Sichtkontakt) kontrolliert werden sollte:

  • Klare, interessierte Augen? Keine Trübung, kein Zusammenkneifen, kein Ausfluss?
  • Nase/Ohren frei und ohne Ausfluss?
  • Ist die Bewegung des Hamsters normal? Kein Humpeln?
  • Verhält er sich sonst normal? Auch zahme Hamster stehen nicht immer zur selben Zeit auf, haben mal schlechte Tage, wo man doch einmal gebissen wird und kommen nicht immer gern auf die Hand. Sollte es aber über mehrere Tage hinweg eine starke Wesensänderung sein, sollte man dem Ganzen auf die Spur gehen.
  • Frisst das Tier? Das Futter sollte immer breit gestreut werden, allerdings kann man auch bei scheuen Hamstern ein Leckerlie in Form von z.B. Insekten an eine sichtbare Stelle legen. Sollte das Tier es sonst zuverlässig gefressen haben und dann plötzlich ein/zwei Tage nicht, könnte was im Argen sein.
  • Läuft der Hamster im Laufrad? Manche kranke Hamster laufen nicht mehr im Laufrad, obwohl sie es früher nächtlich getan haben. Bei scheuen Hamstern kann man auch etwas Einstreu in das Laufrad legen. Wenn es den nächsten Tag rausgeschleudert ist, hat er wenigstens ein paar Runden gedreht.
  • Ist der Kot normal? Durchfall ist bei Nagetieren lebensgefährlich! Dazu kann man die Toilette kontrollieren, wenn der Hamster wach ist. Meistens sieht man aber schon das nasse (z.T. mit Kot verklebte) Hinterteil vom Hamster. Dann schnell zum Tierarzt 🙁

alle 1 bis 2 Wochen kontrollieren:

  • Krallen: Das reicht aus, wenn man den Hamster beim Bewegen im Gehege beobachtet, dazu muss man ihn eigentlich nicht auf die Hand nehmen. Wenn die Krallen anfangen, seitlich sich zu biegen, dann sollte man sie zuerst bei einem fachkundigen Tierarzt sie schneiden lassen, später bei einem sicheren Gefühl auch selbst. Bis jetzt hatte ich sehr viel Glück, denn ich musste bei meinen noch nie ran, aber vielleicht liegt es auch daran, dass überall Granit-, Schiefer- und Mosaikplatten/fliesen sowie Maisspindelgranulat unter den Laufrädern drin liegen 😉
  • Gewicht: Starke Gewichtsabnahme kann Zeichen von Krankheit sein. Im Winter verlieren allerdings ca. 5 bis 10% Körpergewicht, da sie mehr bunkern. Bei zahmen Hamstern einfach in einem durchsichtigen Hamstertaxi (siehe Bild) auf die Waage setzen, so sieht man unten auch die Krallen und Bauchdrüse sehr gut (diese kann verkleben, dann mit lauwarmen Wasser und Wattestäbchen vorsichtig lösen). Scheue Hamster kann man an das Hamstertaxi gewöhnen, indem man es ein paar Tage reinlegt und darin Leckerlies anfüttert. Aber Achtung: nur leckeres Zusatzfutter und nicht das gesamte Hauptfutter reingeben, sonst bekommt der Hamster großen Stress, wenn er sich nicht traut und muss hungern. Sollte das Tier sehr ängstlich sein, reicht es alle 1 bis 2 Monate zu wiegen, um zu viel Stress zu vermeiden.